50te Eisfahrt Konstanz Radolfzell

Brigitte und Albrecht waren wieder mit dabei.

Und hier der Bericht von Brigitte.

Ich gebe zu und stehe dazu, ich bin ein Warmduscher. Ich paddle lieber bei warmen Temperaturen, da ist es nicht so schlimm, wenn man ins Wasser fällt, und bei winterlichen Verhältnissen übernachte ich lieber im Hotel anstatt im Zelt. Aber die Eisfahrt am Bodensee lasse ich mir nicht nehmen, zumal die Winter nicht mehr das sind, was sie mal waren. Die Eisfahrt fand dieses Jahr zum 50. Mal statt und Albrecht und ich waren dabei. Wir sind am Samstag angereist und haben uns warm gepaddelt, indem wir die Reichenau umrundet haben ( etwas mehr als 10 km, wir sind noch ein Stück Richtung Konstanz gepaddelt ). Albrecht gehört zu den Harten, er wollte es wissen und hat im Zelt übernachtet. Ich habe mir einen Platz im Hotel reserviert, habe die warme Dusche und das warme Bett genossen. Am nächsten Tag ging es um 10.30 Uhr in Wollmatingen los, die Konstanzer haben gerade Baustelle, so dass der befreundete Verein auf der anderen Seerheinseite die Organsation und das Frühstück übernommen hat. Insgesamt waren es 18 km bei moderaten Temperaturen ( nicht mehr als 11 Grad ) und Windstille. Zwischenrast haben wir an der Schiffslände auf der Reichenau gemacht. Der Rest lief auch noch gut und zum Schluss haben wir uns in Radolfszell die gefüllten Paprika und Kuchen schmecken lassen bevor es dann wieder Richtung Heimat ging. Für alle, die denken, dass Wanderpaddeln was für Warmduscher ist!!! Das muss man erst mal hinkriegen, 18 km bei stehendem Wasser. Ich jedenfalls bin stolz auf unsere Leistung. Und mit uns waren 175 Paddler unterwegs, das allein ist schon ein Grund, mitzufahren.

4 Kommentare:

  1. Sehr schön, die Bilder hast du gut gewählt.

  2. Sieht schön aus. Mich schrecken allerdings die 175 Menschen eher ab, als dass sie mich animieren mit zu fahren.

    • Hallo Eva,
      der Bodensee ist groß, da kommt man sich nicht in’s Gehege. Es gibt sogar Paddelkameraden, die haben sich zeitweise in der Weite etwas einsam gefühlt. Beim Anschließenden Essen wird es zugegebener Maßen etwas eng.
      Ich suche mir von den 175 immer ein paar sympatische heraus zum schwäza.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.